• Krankenversicherung in Bulgarien
  • mit deutscher krankenversicherung in bulgarien
  • Lischna Karte in Bulgarien
  • Bank Konto Bulgarien

Krankenversicherung in Bulgarien

Wie versichern sich deutsche Auswanderer in Bulgarien?

In Bulgarien ist die medizinische Betreuung nicht wie in Deutschland. Wenn Sie in Deutschland gesetzlich versichert sind, so können Sie sich im Notfall in Praxen bei Ärzten, die einen Vertrag mit der bulgarischen Krankenversicherung haben, sowie in den staatlichen Krankenhäusern behandeln lassen und dies direkt über Ihre Europäische Krankenversicherungskarte abrechnen lassen.

In allen anderen privaten Arztpraxen müssen Sie die ärztliche Konsultation direkt vor Ort bar bezahlen. Bitte fragen Sie vor Ihrer Behandlung nach der Höhe der Kosten, da leider einige Privatärzte (vorwiegend in Regionen, die stark frequentiert von Touristen sind) utopisch hohe Gebühren verlangen könnten.

Bei der bulgarischen staatlichen Krankenversicherung konsultieren Sie in jeden Fall zuerst einen Vertragsarzt. In Deutschland ist das der Allgemein Mediziner – Hausarzt. Der Vertragsarzt überweist Sie dann im Bedarfsfall an einen Facharzt weiter.

In Bulgarien wird bei jeden Besuch eines Arztes, Zahnarztes oder einer medizinischen Einrichtung (wenn Sie bei der staatlichen bulgarischen Krankenkasse versichert sind) eine geringe Praxisgebühr fällig.

Weiterführende Informationen finden Sie hier: Deutsche im Ausland

Gesetzliche Krankenversicherungen, sowie private Krankenversicherungen aus Deutschland werden in Bulgarien akzeptiert. Deutsche Krankenversicherungen decken einen höheren Bereich ab als bulgarische gesetzliche Krankenversicherungen. Sollten Sie eine Möglichkeit haben Ihre deutsche Krankenversicherung behalten zu können, so ist dies zu empfehlen. In diesem Fall lassen Sie sich von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse die Bescheinigung E104 ausstellen.

Sollten Sie Ihre deutsche Krankenkasse behalten, lassen Sie sich am besten eine aktuelle neue Versichertenkarte ausstellen. Bei der Beantragung Ihrer Lischna Karte (bulgarische Identitätskarte, Ihre Aufenthaltsbescheinigung) müssen Sie den Nachweis über eine Krankenversicherung vorlegen. Diese Krankenversicherung sollte dann langfristig gültig sein, sonst müssten Sie bei Ablauf Ihrer Krankenversicherung Ihre Lischna Karte erneut beantragen. Privatversicherte ist zu empfehlen für die Beantragung einer Lischna Karte eine übersetzte Bescheinigung über Ihre Krankenversicherung bei zu legen.

Wenn Sie in Bulgarien eine selbständige Tätigkeit ausführen, so müssen Sie sich in Bulgarien Pflichtversichern.

Für Rentner, die nach Bulgarien umziehen möchten bietet die Botschaft der BRD in Sofia eine Informationsbroschüre an. Hier können Sie sich diese Broschüre downloaden: Deutsche Botschaft in Sofia

Medizinische Betreuung mit der deutschen gesetzlichen Krankenversicherung

Sie können Ärzte, Krankenhäuser und Labore besuchen, die von Ihrer Krankenversicherung akzeptiert werden. Das sind dann die staatlichen Einrichtungen. Welche Einrichtungen und Leistungen genau akzeptiert werden, erfragen Sie bitte immer vorher bei Ihrer zuständigen Krankenkasse.

Damit Sie Ihre Behandlung vor Ort nicht bezahlen müssen, benötigen Sie eine Bescheinigung für den Anspruch auf medizinische Leistungen. Sie benötigen die EHIC - Europäische Krankenversicherungskarte, diese ist automatisch auf der Rückseite Ihrer Krankenversicherungskarte. Mit dieser Karte können Sie sich nicht in privatärztliche Behandlung begeben. Diese genügt, um sich bei einem Unfall oder bei einer akuten Erkrankung medizinisch versorgen zu lassen. Wenn Sie dauerhaft in Bulgarien leben, benötigen Sie ein Formular S1 (früher E 106, E 109 und E121). Welche Behörde das ausstellt, erfahren Sie bei Ihrer zuständigen Krankenkasse. Sollten Sie nur zum Zweck einer geplanten medizinischen Behandlung einreisen, so benötigen Sie das Formular S2. Sie sollten eine Kopie des jeweiligen Formulars haben.

Für eine allgemeine Behandlung wählen Sie einen Allgemeinarzt, dieser muss einen Vertrag mit der Nationalen Krankenkasse haben, bei Bedarf wird er für Sie für weitere Spezialisten, Fachärzte, Labor oder in ein Krankenhaus und ähnliches (medizinische und diagnostische Untersuchungen) einen  Überweisungsauftrag erteilen. Wenn Sie einen Facharzt oder Spezialisten aufsuchen möchten, so müssen Sie sich in jedem Fall zuerst an einen Allgemeinarzt wenden. Sie können dann mit Ihrer Überweisung den gewünschten Spezialisten aufsuchen oder medizinische und diagnostische Untersuchungen durchführen lassen. Die Überweisung hat eine Gültigkeit von 30 Tagen. Der weiter behandelnde Arzt kann dann die Behandlung weiter führen und Ihnen Medikamente verschreiben, zusätzliche medizinische und diagnostische Untersuchungen verordnen oder Sie an einen anderen Facharzt überweisen sollte dies nötig sein. Ohne eine Überweisung von Ihrem Allgemeinarzt müssten Sie diagnostische Untersuchungen und fachärztliche Behandlungen selbst bezahlen.      

Bekommen Sie Medikamente (nicht bei chronischen Erkrankungen) zur Behandlung verschrieben, wird Ihnen der Arzt einen Beleg ausstellen. Sie können diese Medikamente dann in einer Apotheke erhalten, welche einen Vertrag mit der Nationalen Krankenversicherung abgeschlossen hat. Hier können dann Zusatzzahlungen nötig sein. Sollten Sie ein Medikament benötigen, für welches die Kosten nicht getragen werden, so erhalten Sie ein anderes Rezept und Sie können dieses Medikament dann in jeder Apotheke kaufen.

Bei einer chronischen Krankheit legt Ihr Allgemeinarzt eine Rezeptkarte (diese muss bei der RHIF überprüft werden) an. Erhalten Sie erstattungsfähige Medikamente, so legen Sie dem Apotheker (der einen Vertrag mit der Nationalen Krankenkasse hat) die Kopie des Rezeptes, die Kopie der Rezeptkarte, Ihres Ausweises und wenn es benötigt wird die Kopie des Protokolls für die Verschreibung von Medikamenten. Sollte Ihr Medikament nicht komplett bezahlt werden, so müssen Sie einen Zusatzbetrag bezahlen. Der Allgemeinarzt kann Ihnen Informationen geben, welche Medikamente ganz, teilweise oder gar nicht bezahlt werden. Medikamente, welche Sie komplett selbst zahlen müssen, können Sie in jeder Apotheke kaufen. Lassen Sie sich auch in diesem Fall die Rezeptkarte ausstellen, so haben Sie die Möglichkeit, sich die Kosten für diese Medikamente bei Ihrer Krankenkasse erstatten zu lassen.

Bei jedem Besuch Ihres Allgemeinarztes, einem Facharzt oder Zahnarzt müssen Sie eine Verbrauchsteuer in Höhe von 1% des Mindestlohnes für Bulgarien bezahlen.

Bei einem Aufenthalt im Krankenhaus fällt eine Gebühr in Höhe von 2% des Mindestlohns für Bulgarien an. Überschreitet Ihr Aufenthalt 10 Tage, wird nach dem 10. Tag keine Gebühr mehr fällig.  

Für jede bezahlte Verbrauchssteuer oder medizinischer Dienstleistung erhalten Sie eine Quittung oder Rechnung für die geleistete Zahlung.

Weiterführende Informationen zu deutschen Krankenkassen im Ausland erhalten Sie hier:

zu weiteren informatinen krankenkasse